„Es sind objektiv Gegendemos zu den Montagsdemos gegen Hartz IV, zu denen auch die Erfurter Donnerstagsdemo gehört“

Inhaltlich ein klügerer Artikel als der verharmlosende Kurzkommentar vom Infoladen Sabotnik über die neuen Montagsdemos am Anger kam jetzt von Holger Wetzel von der Thüringer Allgemeinen, der die Organisatoren der Erfurter Donnerstagsdemos gegen Sozialabbau und Rechtsextremismus befragt hat:

Obskure Montagsdemo auf dem Anger in Erfurt

Erfurt. Mit pauschalen Friedenswünschen, angedeuteten Verschwörungstheorien und einer Rundum-Kritik an Politikern und dem „System“ haben sich Anhänger der „neuen Montagsdemo“ gestern auf dem Anger wiederholt an die Öffentlichkeit gewandt. Nach Angaben der Polizei versammelten sich rund 100 Demonstranten vor dem Lutherdenkmal.

Die Erfurter Donnerstagsdemo distanzierte sich von der Bewegung, der sie antisemitische Züge vorwirft. „Es sind objektiv Gegendemos zu den Montagsdemos gegen Hartz IV, zu denen auch die Erfurter Donnerstagsdemo gehört“, sagten Marianne Kroeger und Frank Bethge von der Donnerstagsdemo. Bei der neuen Bewegung würden rechte, als links getarnte Botschaften unter die Leute gebracht.

Aus den gestrigen Redebeiträgen nach dem Prinzip des offenen Mikrofons ließen sich keine konkreten Forderungen ableiten. Allenfalls der Wunsch, sich zahlenmäßig zu vergrößern, konnte als gemeinsamer Nenner empfunden werden. Kritik wurde zum Beispiel an genetisch veränderten Lebensmitteln, der Privatisierung von Wasserrechten, am Fracking oder an Fremdwörtern laut. Teilnehmer, die scheinbar aus dem engeren Organisationskreis stammten, verteilten Flugblätter gegen die Fernsehgebühren.

Der am professionellsten auftretende Redner lobte mehrere Protagonisten der obskuren Bewegung wie Andreas Popp oder Jürgen Elsässer. Elsässers Redebeiträgen und einer von ihm herausgegebenen Zeitschrift werden rechtspopulistische und verschwörungstheoretische Positionen nachgesagt.

Nach Angaben aus der Stadtverwaltung wurden die bisherigen „neuen Montagsdemos“ von einer festen Gruppe wöchentlich wechselnder Einzelpersonen angemeldet. Als Initiator der Bewegung in Erfurt tritt ein Richard Habermann auf.

Auffällig viele Teilnehmer der Demonstration verbrachten viel Zeit damit, mit Kameras, Fotoapparaten und Handys die anderen Demonstranten abzufilmen. Eine Handvoll Gegendemonstranten verkleidete sich mit Silbermützen als „Außerirdische“ und trug Banner, welche die Inhalte der Reden karikierten.

Holger Wetzel / 29.04.14 / TA

Quelle: Thüringer Allgemeine

Noch blöder als beim Infoladen Sabotnik hat man sich kürzlich bei Radio Frei angestellt, wo sich Lena Bonke was vom Pferd erzählen lassen hat.


1 Antwort auf „„Es sind objektiv Gegendemos zu den Montagsdemos gegen Hartz IV, zu denen auch die Erfurter Donnerstagsdemo gehört““


  1. 1 MLPD-Musikfestival im rotbraunen Sumpf « OXYMORON Pingback am 06. Juni 2014 um 12:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.